The Full Wiki

Frankfurt U-Bahn: Map

Advertisements
  
  
  

Wikipedia article:

Map showing all locations mentioned on Wikipedia article:



The Frankfurt U-Bahn, together with the Frankfurt S-Bahn and the Frankfurt Straßenbahn, is the backbone of the public transport system of Frankfurtmarker, Germanymarker. Its name derives from the German term for underground, Untergrundbahn. The U-Bahn opened in 1968 and now consists of 85 stations on seven lines, which have a total length of 36.41 miles (58.6 km). About 59% of the total track length is underground. About 300,000 people use it every day.

Current routes



There are currently 7 lines:
U1 Ginnheim - Römerstadt - Nordwestzentrum - Hauptwache - Willy-Brandt-Platz - Südbahnhof marker
U2 Bad Homburg-Gonzenheim - Ober-Eschbach - Nieder-Eschbach - Bonames - Hauptwache - Willy-Brandt-Platz - Südbahnhof marker
U3 Oberursel-Hohemark - Oberursel - Niederursel - Hauptwache - Willy-Brandt-Platz - Südbahnhof marker
U4 Enkheimmarker - Schäfflestraße - Seckbacher Landstraße - Bornheim - Konstablerwache - Willy-Brandt-Platz - Hauptbahnhofmarker - Festhalle/Messe - Bockenheimer Warte
U5 Preungesheim - Eckenheim - Hauptfriedhof - Konstablerwache - Willy-Brandt-Platz - Hauptbahnhofmarker
U6 Heerstraße - Bockenheimer Warte - Hauptwache - Konstablerwache - Ostbahnhof
U7 Hausen - Bockenheimer Warte - Hauptwache - Konstablerwache - Eissporthalle - Hessen-Center - Enkheimmarker


References

German
  • Jens Krakies, Frank Nagel, Stadt Frankfurt am Main (Hrsg.): Stadtbahn Frankfurt am Main: Eine Dokumentation. 2. Auflage. Frankfurt am Main 1989, ISBN 3-923907-03-6, S. 23–42. (Standardwerk zur U-Bahn und ihrer Baugeschichte)
  • Dieter Höltge, Günter H. Köhler: Straßen- und Stadtbahnen in Deutschland. 2. Auflage. 1: Hessen, EK-Verlag, Freiburg 1992, ISBN 3-88255-335-9, S. 23–42. (Alle ehemaligen und bestehenden Straßenbahnbetriebe in Hessen, außerdem ein Kapitel zur Frankfurter U-Bahn, die 2. Auflage besitzt einen Anhang mit Aktualisierungen)
  • Hans-Werner Schleife, Günter Götz: Lexikon Metros der Welt. Geschichte, Technik, Betrieb. transpress, Berlin/Stuttgart 1985. ISBN 3-613-01068-2 (101 U-Bahn-Betriebe der Welt, einschl. Beschreibung des Frankfurter Betriebs)
  • Walter Söhnlein, Jürgen Leindecker: Die Frankfurter Lokalbahn und ihre Elektrischen Taunusbahnen. GeraMond, München 2000. ISBN 3-932785-04-5 (Die U-Bahn ist nicht zentraler Gegenstand des Buches, als Nachfolgerin der Lokalbahnstrecken wird die Entwicklung der A-Strecken jedoch ausführlich beschrieben)
  • Thomas Hanna-Daoud (Red.): Nahverkehr in Frankfurt. Trambahn, U-Bahn, S-Bahn, Omnibus, Eisenbahn. Strassenbahn-Nahverkehr special. Nr. 7. GeraMond, München 2000. ISBN 3-89724-010-6 (Sonderheft des bekannten ÖPNV-Magazins zu allen Frankfurter ÖV-Netzen)
  • Magistrat der Stadt Frankfurt am Main Stadtbahnbauamt (Hrsg.): Die C-Strecke der U-Bahn Frankfurt am Main. Stadtbahnbauamt, Frankfurt am Main 1986. (Informationen über Planung, Bau und Architektur der C-Strecke in Wort und Bild)
  • Stadt Frankfurt am Main (Hrsg.): Gesamtverkehrsplan Frankfurt am Main. Ergebnisbericht 2004 (pdf). (Studie im Auftrag des Stadtplanungsamts zur zukünftigen Entwicklung Frankfurter Verkehrsnetze)
  • Stadt Frankfurt am Main (Hrsg.): Inbetriebnahme der U-Bahn. Übergabe der Hauptwache und Eröffnung des Nordwestzentrums. Publizität des Presse- und Informationsamts, Frankfurt am Main 1969.


See also



External links




Embed code:
Advertisements






Got something to say? Make a comment.
Your name
Your email address
Message